Freiwilligendienst Programmarten

Aus Wikiausland
Wechseln zu: Navigation, Suche

Programmarten Freiwilligendienst im Ausland


Intro
die Idee dieses speziellen Ratgebers für Schulabgänger, Berufstätige ohne Studium ist:
  • Ihnen einen Überblick über Freiwilligendienst im Ausland zu verschaffen, Ihnen zu helfen sich neue Fähigkeiten anzueignen und Fehler zu vermeiden.
  • Gerne können wir Sie auch persönlich beraten und coachen auf dem Weg zum geeigneten Auslandsaufenthalt. Natürlich nicht kostenlos, aber seien Sie sicher ein 'eigenes Jahr im Ausland' zu verbringen, macht man nur einmal im Leben und ist persönlich und beruflich rentabel.





NameZielländerTaschengeldGedeckte KostenWas mußt du bringen
weltwärtsEntwicklungsländer: Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa100 €
pro Monat
  • Flug,
  • Versicherung,
  • Unterkunft & Verpflegung
  • viele Vereine wollen vom Freiwilligen zusätzlich den Aufbau eines Spenderkreises.
  • Der Spenderkreis darf dabei aber insgesamt maximal 1800 Euro einbringen
  • Das einbringen von Spendengeldern ist erwünscht, aber keine Pflicht
KuturweitEntwicklungsländer: Asien, Osteuropa, Lateinamerika 150 €
pro Monat
  • 200 € für deine Unterkunft und Verpflegung
  • Flug
  • Alle Versicherungen werden übernommen
    (Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung)
  • nahezu keine Kosten

EFD -europäischer Freiwilligendienst
EVS - European Voluntary Service

Europa und angrenzende Länder (z.B: Russland, Türkei) * ca. 100 €
pro Monat
  • freie Unterkunft und Verpflegung
  • 90 % deiner Reisekosten
  • Flug
  • nahezu keine Kosten
IJFD - Internationaler Jugendfreiwilligendienst alle Länder
  • Das Taschengeld darf 350 Euro pro Monat nicht übersteigen
  • da es aber keine definierte Mindesthöhe gibt wird der Betrag in der Realität voraussichtlich wesentlich geringer ausfallen.
  • Es gibt keine Richtlinien:
  • der Träger muss alle Kosten übernehmen
  • Anreise muss selbst bezahlt werden
  • Impfungen müssen selbst bezahlt werden
  • der Träger muss alle Kosten übernehmen. Jeder Träger gibt diese Kosten in unterschiedlicher Höhe an den Teilnehmer weiter.
  • Daher sind die zu zahlenden Beiträge bei den einzelnen Entsendeorganisationen sehr unterschiedlich.
  • der Eigenbeitrag der Freiwilligen ist unter anderem abhängig vom Einsatzland/ -ort.
Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland alle Länder
  • das FSJ im Ausland meistens nicht mit staatlichen Geldern gefördert.
  • Versicherung müssen abgeschlossen werden.
  • ist teuer: es müssen neben Versicherungen, Seminaren und Taschengeld z.B. auch Sozialversicherungsbeiträge an den Staat gezahlt werden ( in FSJ in Deutschland zahlt der Staat).
  • Um diese umfangreichen Kosten zu decken, müssen die Freiwilligen normalerweise einen Spenderkreis über mehrere tausend Euro aufbauen.



Weltwärts

Weltwärts ist ein von Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) seit 2007 ins Leben gerufenes Freiwilligenprogramm.

  • ist die billigste Möglichkeit
  • einfacher Ablauf in der Programmauswahl
  • Länder: alle Entwicklungsländer, Osteuropa
  • Dauer: 6 - 24 Monate
  • die meisten Programme starten Ende des Sommers / Anfang Herbst
  • auch ohne deutschen Pass kann man sich bewerben, wenn man ein bestehendes Aufenthaltsrecht hat
  • auch Arbeitslose können teilnehmen
  • Webseite von weltwärts: www.weltwaerts.de


Voraussetzungen


  • Alter:18 - 27
  • man sollte sich 6-12 Monate vorher bewerben
  • meist an Auswahlgesprächen teilnehmen
  • Vorbereitungscamps besuchen

Kosten für den Teilnehmer


weltwärts - die Programme kosten den Teilnehmer fast nichts. Das einbringen von Spendengeldern ist erwünscht, aber keine Pflicht

  • Finanzierung: wird staatlich gefördert indem der Träger/Entsendeorganisation finanziell unterstützt wird
    • Um diese Kosten zu finanzieren erhält jeder Weltwärts Träger eine Förderung von max. 75% der tatsächlichen Kosten vom Staat.
    • Um die restlichen 25% zu finanzieren, verlangen viele Vereine von den Freiwilligen zusätzlich einen Spenderkreis aufzubauen.
    • Der Spenderkreis darf dabei aber insgesamt maximal 1800 Euro einbringen.
    • Die Entsendeorganisation darf eine Teilnahme an weltwärts jedoch nicht von der Höhe der gesammelten Spenden abhängig machen.
    • Eine detaillierte Information zu Spenden sammeln gibt es auf der Webseite weltwärts-Spenden sammeln
    • diese Punkte werden bezahlt vom Träger
      • Flug
      • Versicherungen (extra Auslandskrankenversicherung, eine Haftpflichtversicherung und eine Unfallversicherung abgeschlossen werden. Zusätzlich wird auch jeder Freiwillige automatisch bei der Unfallkasse des Bundes mit aufgenommen)
      • Unterkunft und natürlich auch deine Verpflegung.
      • Taschengeld von 100 Euro pro Monat
  • selbst organisieren und bezahlen muß der Teilnehmer folgende Punkte:
    • Visum
    • Impfungen
    • einen Sprachkurs vor der Ausreise

welche Schritte sind zu tun ?


1.) zuerst eine / mehrere interessante Stellen finden: auf der Webseite: www.weltwaerts.de oder auf der Webseite www.ausland.org

  • man kann nach Zielland
  • Aufgabenbereicheen suchen

2.) bei der Entsenderorganisation nach offenen Stellen nachfragen und sich erkundingen, welche Bewerbungsunterlagen verlangt sind

  • Achtung: die Entsenderorganisationen haben Bewerbungsfristen
  • die Entsendeorganisationen führen die Auswahlgespräche, Vorbereitung und sind während des Auslandsaufenthaltes zuständig

3.) die Bewerbung an die Entsendeorganisation senden

  • es empfihelt sich vorher über das Projekt bei der Entsendeorganisation zu informieren
  • man braucht meist keine Bewerbungsmappe, sondern ein Motivationsschreiben.Inhalt ist meist:
    • warum willst du gerade in dieses Projekt ?
    • warum willst du gerade in dieses Entwicklungsland ?
    • was erwartest du dir persönlich von diesem Projekt / Umfeld ?
    • wie wirst du mit den niedrigen Lebensstandard zurecht kommen ?
  • Tips zu Bewerbungen gibts auf der Website von http://www.ausland.org/de/tipps/bewerbung.html

4.) Auswahlverfahren

  • nach Eingang und Auswertung der Bewerbungen entscheidet die Entsendeorganisation,

5.) wird man als Teilnehmer genommen folgt meist ein Vorbereitungsseminar von bis zu 12 Tagen.

6.) selbst kümmern muss man sich auch um:

  • Visum
  • Impfungen
  • einen Sprachkurs vor der Ausreise

Erfahrungsberichte






Kulturweit

  • Kulturweit ist ein vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufenes Freiwilligenprogramm seit 2009
  • jedes Jahr können rund 400 Jugendliche im Bereich Kultur- und Bildungspolitik teilnehmen.
  • Dauer: zwischen 6 und 12 Monaten.
  • Zielländer: Afrika, Asien, GUS-Staaten, Lateinamerika, Osteuropa, Naher Osten, Südostasien
  • Tätigkeitsbereich: in Schulen wird dabei besonders gefördert (z.B. Unterrichten, Betreuungsaufgaben übernehmen und außerschulische Aktivitäten fördern)
  • hier eine Liste der Partnerorganisationen (wohin der Teilnehmer gesendet wird) von der kulturweit-Webseite
  • Webseite von Kulturweit: www.kulturweit.de

Voraussetzungen


  • zwischen 18 und 26 Jahren alt
  • Abitur oder Haupt- und Realschule zuzüglich einer abgeschlossenen Ausbildung
  • Lebensmittelpunkt in Deutschland (eine deutsche Staatsbürgerschaft ist nicht erforderlich)
  • wenn Sie bereits ein zwölfmonatiges Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz abgeleistet haben, können Sie leider kein weiteres FSJ ableisten
  • es gibt zwei Phasen pro Jahr in denen man sich bewerben kann:
    • Programmstart August endet die Bewerbungsphase Ende November im Vorjahr
    • Programmstart Februar ist die Bewerbungsphase vom 01. bis zum 30. April im Vorjahr


Kosten für den Teilnehmer


Kulturweit-Programme kosten für den Teilnehmer nichts.

eine Übersicht der getragenen Kosten gibt es auf der Kulturzeit-Webseite

  • diese Kosten werden von Kulturweit getragen:
    • monatliches Taschengeld von 150 Euro.
    • monatliche Untersützung 200 Euro für deine Unterkunft und Verpflegung.
    • Alle Versicherungen und Seminare werden bezahlt
    • einen Zuschuss für deinen Flug zum Projekt.
  • diese Kosten mußt du selbst voll oder teilweise tragen:
    • der Sprachkurs im Zielland ist pflicht. Ein Teil davon muss der Teilnehmer zahlen.

welche Schritte sind zu tun ?


eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Schritte gibt's auf der Kulturweit-Webseit Programmablauf





Europäischer Freiwilligendienst / European Voluntary Service EFD / EVS

ist ein Programm der Europäischen Union

  • Zielländer: Länder der EU und auch in den angrenzenden Ländern
  • Dauer: 6 - 12 Monate
  • 30- 35 Arbeitsstunden pro Woche
  • Mitarbeit in einer gemeinnützigen Organisation im sozialen, ökologischen, kulturellen oder sportlichen Bereich


Voraussetzungen:


  • Alter:zwischen 18 und 30 (in besonderen Fällen auch ab 16)
  • Für den EFD werden weder gute Noten noch Fremdsprachkenntnisse vorausgesetzt.


Kosten für die Teilnehmer


der Teilnehmer hat keine Kosten

  • damit erhält der Teilnehmer folgende Leistungen kostenlos:
    • Internationale Reisekosten
    • Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung
    • Unterkunft und Verpflegung
    • Sprachkurs
    • Taschengeld ca. 100 € (variert pro Land)


welche Schritte sind zu tun ?


1.) ein Programm finden für das man sich interessiert

  • dazu gibt es eine Datenbank mit allen möglichen Projekten auf der Webseite www.go4europe.de. Die direkte Adresse lautet:
http://europa.eu/youth/evs_database und folgendes auswählen:
Country = hier dein Zielland auswählen
Type of accreditation = Hosting organisation
und dann auf "Submit Query" klicken.

2.) eine Entsendeorganisaton finden

  • Es lohnt sich, mehrere Entsendeorganisationen gleichzeitig zu kontaktieren.
  • Um eine Entsendeorganisaton zu finden gibt es drei Möglichkeiten:
1.) eine Entsendeorganisation auf der Datenbank von www.go4europe.de suchen dh. folgendes auswählen:
Country = Germany
Type of accreditation = Sending organisation
und dann auf "Submit Query" klicken.
2.) eine weitere Möglichkeit ist das europäische Jugendinformationsnetzwerk EURODESK zu kontaktieren.
Das Eurodesk-Team kannst du montags bis freitags von 9 -16 Uhr erreichen
Telefon: 0228-9506-250
oder per Mail: eurodeskde@eurodesk.org
3.) Man kann sich auch selbst eine Entsendeorganisation aussuchen, denn die Rolle einer Entsendeorganisation kann jeder gemeinnützige Verein, Kirchengemeinde, Sportverein, Jugendorganisation oder jede öffentliche Stelle übernehmen.
JUGEND für Europa unterstützt neue Träger gerne bei der Planung und Durchführung von Freiwilligendiensten.

3.) mit der möglichen Entsendeorganisation in Kontakt treten und den weiteren Ablauf besprechen.
Die Entsendeorganisation hilft dir, einen EFD Platz im Ausland zu finden und regelt für dich den ganzen Papierkram (Versicherungen, Reise, usw).

Erfahrungsberichte / Forum / andere Webseiten





Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

  • Der IJFD ist das neue Freiwilligenprogramm vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
  • existiert erst seit Januar 2011 und ist noch im Aufbau
  • es gibt keine zentrale Stellenbörse
  • eine gute Beschreibung liefert die Webseite von Jugendnetz Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)


Voraussetzungen


  • Alter: zwischen 18 und 26 Jahren
  • Dauer: 6 bis 18 Monate
  • Länder: weltweit


Kosten für den Teilnehmer


bestehen aus: pädagogische Begleitung der Teilnehmer, für Taschengeld, Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten und Versicherung der Teilnehmer.

  • das Ministerium zahlt pro Teinehmer und Monat eine Förderung von zur Zeit 250 € an die Entsendeorganisation.
  • für den Rest der Kosten soll der Freiwillige einen sogenannten Förderkreis aufbauen, in dem Verwandte, Bekannte, etc. einen monatlichen Betrag überweisen.
  • oder der Teilnehmer greift auf sein privat gespartes zurück
  • oft gibt springt auch der Träger zur finanziellen Unterstützung ein.
siehe auf der Webseite Kosten beim Internationaler Jugendfreiwilligendienst

welche Schritte sind zu tun ?


1.) auf der Webseite des 'Bundesministeriums für Familie, Senioren,Frauen und Jugend' sind die Träger gelistet

Liste der Träger

2.) die Webseiten der Träger nach interessanten Projekte durchforsten

3.) mit der möglichen Entsendeorganisation in Kontakt treten und den weiteren Ablauf besprechen


Andere Webseiten





Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland (Auslands-FSJ)

  • beginnt meist im August / September
  • bewerben sollte man sich mindestens 8 Monate vor der Ausreise. Da es weitaus mehr Anfragen als Angebote gibt, sollte die Bewerbung so früh wie möglich erfolgen.


Voraussetzungen


  • Alter: 16 und 27 Jahre alt
  • Dauer:zwischen 6 und 18 Monate
  • die Träger, die das Freiwillige Jahr im Ausland anbieten, müssen ihren Hauptsitz in Deutschland haben


Kosten für den Teilnehmer


  • Auslands-FSJ-ler bekommen jeden Monat Taschengeld ausgezahlt.
  • die Kranken-, Unfallversicherung wird von Trägerorganisation getragen
  • die Kosten für die laufenden gesetzlichen Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherungsbeiträge übernommen.
  • Der Träger stellt in aller Regel Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung bzw. zahlt eine Geldersatzleistung hierfür.


welche Schritte sind zu tun ?


1.) auf der Webseite des 'Bundesministeriums für Familie, Senioren,Frauen und Jugend' sind die Träger gelistet

Liste der Träger

2.) die Webseiten der Träger nach interessanten Projekte durchforsten

3.) mit der möglichen Entsendeorganisation in Kontakt treten und den weiteren Ablauf besprechen





Anderen Dienst im Ausland (ADiA)

  • ADIA war vorher eine Möglichkeit den Zivildienst im Ausland zu absolvieren
  • ADIA gibt es noch, obwoh der Zivil- oder Militärdienst keine Pflicht mehr ist
  • die Angebote, Bedingungen und Kosten sind pro Träger sehr unterschiedlich, da keine verbindlichen staatlichen Vorgaben bestehen
  • Finanzierung
    • Taschengeldzahlung vom Träger
    • Sozialleistungen
  • andere Informationswebseiten
    • 'Bundesministeriums für Familie, Senioren,Frauen und Jugend' Andere Dienste im Ausland
      • enthält Formulare für Träger, kurze Beschreibung von ADiA


Haftungsausschluss / Disclaimer

Obwohl wir die auf dieser Website veröffentlichten Informationen sorgfältig zusammengestellt haben, können wir keine Haftung in Bezug auf deren Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität übernehmen. Das Material wird ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken zur Verfügung gestellt und stellt lediglich eine persönliche Einschätzung des Autors dar.


Die Informationen auf dieser Webseite stellen keinen Rat in einer konkreten Angelegenheit dar und es wird keine Haftung für Schäden übernommen, die aus Nutzung dieser Informationen beruhen, es sei denn, eine falsche Information wurde vorsätzlich zur Verfügung gestellt. Befragen Sie einen qualifizierten Fachmann bei Ihren konkreten Problemen oder Angelegenheiten.

Alle Nutzungsangebote sind freibleibend und unverbindlich. Teile der Webseite oder das gesamte Angebot können ohne gesonderte Ankündigung verändert, ergänzt, gelöscht und zeitweise oder endgültig eingestellt werden.


Wir sind nicht für Inhalte verantwortlich, auf die von dieser Webseite direkt oder indirekt verwiesen wird, es sei denn, wir haben von rechtswidrigen Inhalten Kenntnis und es ist uns technisch möglich und zumutbar, die Nutzung von Informationen, die auf solchen Seiten zur Verfügung gestellt werden, entstehen, haftet möglichweise der Autor der entsprechenden Seiten, nicht aber wir, die lediglich hierauf verwiesen haben.