Praktikum Freiwilligendienst Südafrika

Aus Wikiausland
Wechseln zu: Navigation, Suche

Praktikum in Südafrika - es sind noch Stellen frei !


Praktikum Freiwilligendienst in Südafrika

Südafrika, ein Land am Ende der Welt. Ein Land, das sich von der Apartheid befreite und im Umbruch ist. Südafrika: auf der einen Seite Städte mit internationaler Kultur und auf der anderen Seite Nationalparks mit faszinierender Tierwelt und Traumstrände.

Im Buch Südafrika von Verlag C.H. Beck wird es treffend beschrieben: „Südafrika ist von einer Vielfalt der Landschafts- und Klimaformen, Fauna und Flora, Völker und Kulturen, Religionen und Mentalitäten geprägt. Gegensätze prallen oft unvermittelt aufeinander und strahlen gleichzeitig eine erstaunliche Harmonie aus. Innerhalb weniger Stunden kommt der Besucher von der Halbwüste in subtropische Küstenstreifen, innerhalb weniger Minuten von der Ersten in die Dritte Welt.“


Was ist an Südafrika so toll ?

  • eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt in den vielen Parks aus nächster Nähe erleben
  • an Traumstränden entspannen, surfen, tauchen oder Wale beobachten
  • pulsierenden Städten mit internationaler Kultur
  • Die Regenbogennation – so genannt wegen ihrer vielen Kulturen und Ethnien

Bücher über Südafrika

Südafrika kennen lernen

Südafrika kennen lernen: die ersten zwei Bücher beschreiben die Besonderheiten, Eigenarten Südafrikas

 

Sa.jpg

Gebrauchsanweisung für
Kapstadt und Südafrika

>>>mehr Info & bestellen

 

Buchrezension vom 20.05.14


In dem Buch ‚Gebrauchsanweisung für Südafrika‘ von Elke Naters und Sven Lager, erschienen im Piper Verlag, lernt man das unbekannte Südafrika kennen in Kapitel über die Buren, das vielfältige und reichhaltige Essen, Kulturleben mit Musik, Kunst und Komikern, über die Sprache und gängigen Sportarten, alternative, engagierte Ideen der Leute, der korrupte, schwerfällige Staat. Zu jedem Thema bringen die Erzähler ihre eigenen Erfahrungen aus dem Leben in Südafrika hinzu.


Über die Südafrikaner: die Aufgeschlossenheit gegenüber Fremden, der Humor und Lässigkeit, aber auch die Kriminalität und den Okkultismus. Dazu erfährt der Leser in drei Kapitel über die Entwicklung von der Apartheid zur Freiheit, über die Buren, schwarzen Völker und die Kollision der Kulturen.


Die Autoren Elke Naters und Sven Lage, leben schon lange in Südafrika und zeigen Südafrika ist vielfältig. Von Großstädten mit viel Kultur bis hin zu weiter Wildnis und Strände. Betont im Buch - mit Beschreibung von Stränden und Landschaften - kommt die weite und wilde Natur Südafrikas zur Geltung.

Ein paar kleine merkwürdige Dinge (aber harmlos) noch zum Buch:

  • Autoren verteidigen Südafrika gegen die Vorbehalte der Leser
  • viele südafrikanische Schriftsteller und andere kulturelle Persönlichkeiten werden im Buch genannt und zitiert


Fazit: ein gelungenes Buch zur Einführung über Südafrika.

 


 

Herder suedafrika.jpg

Ein Jahr in Südafrika
>>>mehr Info & bestellen
Ebooks
Ein Jahr in Südafrika
>>>mehr Info & bestellen

 

Buchrezension vom 27.01.2014

Unser Bild von Südafrika: Wildnis, Meer und pulsierende Städten mit Ghettos und Villenvierteln. Das alles hässlich umrahmt von Rassismus (trotz des Ende esder Apartheid), Kriminalität und Korruption.


Das Buch Jahr in Südafrika‘ von Kristina Maroldt, erschienen im Herder Verlag, gibt auf 190 Seiten ausführliche Eindrücke. Die Autorin beschreibt die eigenen Erfahrungen im täglichen Leben und springt in alle soziale Schichten: Karneval mit einer Gruppe aus dem Vorort, Gespräch mit einer Schriftstellerin und dem Leiter eines Sozialprojektes, Braai-Grillfeste der Weißen, Gespräche mit Freunden und Nachbarn, Ausflüge in die Wildnis.

Dazu noch‘ Lektionen‘, das heißt kurze Beschreibung der besonderen Merkmale Südafrikas wie Straßenverkehr, Weihnachten, Mode und Essen.


Ein Buch, das spannend ist und einem zum Schmunzeln bringt, und so ein neues Bild von Südafrika entstehen lässt: Farbenfroh und lebendig in einem neuen Rahmen - ein Land im Umbruch.




Bücher über Fettnäpfchen und Besonderheiten

Bücher über Fettnäpfchen und Besonderheiten, die man in keinem Reiseführer findet

  • am besten zuerst die oberen Bücher lesen
  • ideal für längere Aufenthalte in Südafrika


 

FN suedafrika.jpg

Fettnäpfchenführer Südafrika
>>>mehr Info & bestellen

 

Buchrezension vom 16.02.2014


Das Buch beschreibt die Reise von Simon (ein relaxter Surfer) und Silvie (eine typische, voreingenommene und neugierige Touristin) von Kapstadt über Johannesburg zum Kruger Nationalpark. Dabei stolpern sie von einem Fettnäpfchen ins nächste und meistens, ohne dass sie es merken.


Die Autorin Elena Beis hat Ihre – wahrscheinlich jahrelange – Erfahrungen über Südafrika in dem Buch Fettnäpfchenführer Südafrika, erschienen im Conbook Verlag umgesetzt in eine Geschichte mit einzelnen Szenen. Jede Szene erzählt von Etappen der Reise und beinhaltet die direkten Tipps und Erklärungen dazu. Es geht um die Völker Südafrikas und der entsprechende Verhaltenskodex, das Verhalten gegenüber Armut, das Kap und Affen, Strände und Haie, Kapstadt und Taxis, Restaurant und Benehmen, über Braai (= das südafrikanische Grillen), Xhosa / Zulu Dorfleben, Johannesburg und Geschäftsgespräche. Zum Schluss noch über den Kruger Nationalpark und Safari.


Diese vielen Erklärungen geben einen tiefen und ausführlichen Einblick auf Südafrika. Man lernt, auf welche Situationen man stoßen kann und wie man sich verhalten soll und wie nicht. Dabei zeigt die Autorin das faszinierende an Südafrika: auf der einen Seite Städte mit internationaler Kultur und auf der anderen Seite afrikanische Wildnis.


Fazit: Empfehlenswert !


 

151SA.jpg

Südafrika 151
>>>mehr Info & bestellen

 

Buchrezension vom 05.03.2014


Das Buch Südafrika 151 von Elena Beis, erschienen im Conbook Verlag, enthält 151 Einblicke in Südafrika. Dazu gibt es pro Einblick eine Doppelseite auf der einen Seite mit Text und auf der anderen mit Bilder illustriert.


Dank Fotos und Text reist man mit der Autorin durch das Land und sieht im Detail die schönen, besonderen und hässlichen Seiten. Man erfährt von Redewendungen, Kochrezepten, Essgewohnheiten, Musik, von den verschiedenen Völkern bis hin zur Armut, Kriminalität, Mafiabossen, Drogen, AIDS etc.


Mit den recherchierten Einblicken lernt man die Mentalität und Merkwürdigkeiten kennen. Darum das richtige Buch, um Südafrika zu erleben, wie es in keinem Reiseführer steht.



Südafrikas Sprache lernen

 

KW afrikaans.gif

Kauderwelsch Afrikaans
>>>mehr Info & bestellen

 

Xhosa.gif

Xhosa Wort für Wort. Kauderwelsch
>>>mehr Info & bestellen

 

Zulu.gif

Kauderwelsch Sprachführer Zulu - Wort für Wort
>>>mehr Info & bestellen

SA 3in1.gif

Kauderwelsch Sprachführer Südafrika 3 in 1
- Afrikaans, Xhosa, Zulu

>>>mehr Info & bestellen




Foren über Südafrika


Praktikum in Südafrika finden

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Vermittlern für ein Praktikum in Südafrika. Du musst eine Bewerbung erstellen dh. ein Motiviationsschreiben und Lebenslauf. An den Vermittler senden und der meldet sich dann bei dir zurück.

Vermittler in Deutschland

Vermittler direkt in Südafrika:


Praktikum nur in Verbindung mit einem Sprachkurs


Ich habe mir die Webseiten der Anbieter angeschaut und zusammen gefasst in welchen Bereichen ein Auslandspraktikum in Südafrika möglich ist:

  • Bauwesen (Architektur, Immobilienmanagement,
  • IT (Webdesign, Webprogramierung, Informatik)
  • Industrie (Automobilbranche, Hydraulik, Maschinenbau)
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Marketing & PR (Marktforschung, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit)
  • Medizin und Pflege
  • Medien (Film, Radio, Foto)
  • NGO (Organisationen, Freiwilligen Arbeit )
  • Personalwesen (Personalverwaltung, Personalvermittlung)
  • Politik
  • Tourismus (Hostel, Zimmervermietung, Gastronomie, Hotels, Eventmanagement)
  • BWL (Vertrieb, Administration, Buchhaltung, Import, Export, Finanzwesen)
  • Logistik
  • Journalismus
  • Jura
  • Sozialarbeit
  • Unterrichten
  • Etc. (Mode, Zeitungswesen, Innenausstatter, Chemie, Psychologie)


Welche Art von Unterkunft ?

Für das Praktikum in Südafrika werden von den Anbietern auch die Unterkunft bei einer Gastfamilie oder in einer Student Residence vermittelt.


Die Gastfamilie ist die beste Art ein Land und die alltägliche Sprache kennenzulernen. Der Nachteil ist die wenig Privatsphäre. Pro Woche zahlt man für Halbpension und ein eigenes Zimmer etwa 190 bis 210 €. Die Student Residence ist ein Haus fast speziell für die Praktikanten mit Einzelzimmer, gemeinsame Küche und Aufenthaltsraum. Kostet etwa 170 bis 200 €


Bei einer Gastfamilie lernt man das Land und die Sprache am intensivsten kennen. Nach ein paar Wochen hat man wahrscheinlich wieder Sehnsucht nach mehr Privatsphäre oder kennt interessante Leute. Dann in eine selbst organisierte WG oder eine Student Residence ziehen.


Work & Travel Südafrika

folgende Veranstalter vermitteln Work & Travel nach Südafrika

  • Hotel- und Gastronomie

Farmstay in Südafrika

folgender Veranstalter vermittelt Farmstay in Südafrika


Freiwilligendienst in Südafrika


Haftungsausschluss / Disclaimer / Nutzung

  • Haftungsausschluss / Disclaimer

Obwohl wir die auf dieser Website veröffentlichten Informationen sorgfältig zusammengestellt haben, können wir keine Haftung in Bezug auf deren Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität übernehmen. Das Material wird ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken zur Verfügung gestellt und stellt lediglich eine persönliche Einschätzung des Autors dar.


Die Informationen auf dieser Webseite stellen keinen Rat in einer konkreten Angelegenheit dar und es wird keine Haftung für Schäden übernommen, die aus Nutzung dieser Informationen beruhen, es sei denn, eine falsche Information wurde vorsätzlich zur Verfügung gestellt. Befragen Sie einen qualifizierten Fachmann bei Ihren konkreten Problemen oder Angelegenheiten.

Alle Nutzungsangebote sind freibleibend und unverbindlich. Teile der Webseite oder das gesamte Angebot können ohne gesonderte Ankündigung verändert, ergänzt, gelöscht und zeitweise oder endgültig eingestellt werden.


  • Nutzung / Urheberrecht

LinzenzBY NC SA.png




Praktikum im Ausland

Work and Travel

Farmstay